Monat: Mai 2015

Critical Mass im Mai

Am 29. Mai findet wieder die Critical Mass in Traunstein statt.

Leider kann ich dieses Mal nicht dabei sein. Ich hoffe aber das trotzdem ein paar wackere Radler zusammenkommen.

Advertisements

Neue Radwegschilder im Landkreis

In den letzten Monaten wurden im Landkreis viele neue Fahrradwegschilder aufgestellt. Ziel ist es den Landkreis Traunstein in eine „Top Radregion“ zu verwandeln.

Neue Radwegschilder

Neue Radwegschilder

Hier einen ausführlichen Artikel auf BGLand24.de.

Die Beschilderung im Landkreis ist nach dem, was ich bisher gesehen habe, deutlich besser geworden. Die Entfernung zu den Zielen ist immer in Kilometern angegeben. Außerdem steht jetzt ein konkretes Ziel (z.B. Traunstein) und nicht nur der Radweg (z.B. Traun-Alz-Weg) auf dem Schild. Das find ich viel sinnvoller. Man stelle sich vor, auf den Schildern auf der Autobahn, stände immer nur A8 und sonst nichts.

Die bessere Beschilderung hilft Radtouristen, ist aber auch für die Bewohner sehr nützlich. Und man sieht, dass die Entfernung oft gar nicht so weit sind. Zu Beispiel von Traunstein nach Siegsdorf: 6,4km. Durchaus machbar für Jeden.

Fahrradparken in Traunstein

Neben der Führung des Radverkehr auf der Straße, ist auch das Abstellen von Fahrrädern wichtig für ein positives Fahrrad-Klima. Ein einfaches, sicheres und zielnahes Abstellen von Fahrrädern erhöht die Attraktivität des Radverkehrs.

Gute Fahrradabstellanlagen sollten folgende Punkte erfüllen:

  • Die Fahrrad können mit dem Rahmen angeschlossen werden (Diebstahlschutz)
  • Die Räder stehen stabil in den Ständern. Auch schwerbepackte Fahrräder können nicht einfach umkippen.
  • Fahrräder dürfen nicht beschädigt werden, sollten sie in den Ständern umkippen.
  • Der Abstand zwischen den einzelnen Stellplätzen, sollte so breit sein, dass ein Einparken ohne Verhaken möglich ist.
  • Die Fahrradständer sind am Boden oder an der Wand fest verankert.
  • Die Abstellanlage ist möglichst nahe am Ziel (z.B. Supermarkteingang) positioniert.
  • Ein Überdachung v.a. an Orten, an denen länger verweilt wird (z.B. Arbeitsplatz, Bahnhof) schützt die Fahrräder vor Regen.

Werden diese Punkte beachten, macht dies das Leben für Radfahrer deutlich angenehmer.

All das klingt eigentlich einfach umzusetzen und  trivial. Jedoch scheint, das Thema Fahrradabstellanlagen in der Planung von Parkplätzen, Supermärkten, Sportanlagen etc. immer wieder komplett vergessen zu werden. Im letzten Moment wird dann noch schnell beim Baumarkt ein billiger Radständer gekauft und hingestellt.

 

Positive Beispiele

Hier erst ein paar positive Beispiele.

Karl-Theodor-Platz

Karl-Theodor-Platz

Sehr gut: Hier  kann man sein Fahrrad sicher einstellen und am Rahmen fest ketten. An diesem Punkt muss ich die Stadt Traunstein loben. Die städtischen Fahrradständer (z.B Stadtplatz oder am Freibad) sind alle sehr gut.

Freibad

Freibad

Auch gut: Hinten gibt es sehr gute Einsteller und vorne lange Holzbalken zum Anlehnen. Balken zum Anlehnen sind zwar nicht ganz so ideal, da man mit Rädern auf der anderen Seite des Balken in Konflikt gerät. Wenn man aber mit der Familie anreist, kann man dort sehr gut mehrere Fahrräder auf einmal zusammenketten.

Einkaufszentrum Traunreut

 

Perfekt: Noch ein Beispiel aus der Nachbarstadt Traunreut. So sollte man es machen. Stabile Ständer und ein Dach darüber, der Eingang um gleich in der Nähe. Und die Anzahl an Stellplätzen ist auch ausreichend.

 

Negative Beispiele

Leider sieht es bei vielen Fahrradständern vor Geschäften in Traunstein nicht so gut aus.

Hier ein paar traurige Beispiele:

IMG_1257

Supermarkt 1

Sparsam: Leider ist der Ständer nicht befestigt. So, wie er jetzt steht, kann man nur maximal zwei Fahrräder einstellen. Zwei Abstellmöglichkeiten für einen größeren Supermarkt ist schon sehr mickrig. Und die Räder stehe sehr wackelig.

 

Supermarkt 2

Supermarkt 2

Quatsch: Was soll denn das? Eine Spirale zum Einklemmen für das Vorderrad. Erstens steht das Fahrrad schief und zweitens passen breite Mountainbike-Reifen gar nicht rein.

 

Supermarkt

Supermarkt 3

Katastrophe: Diese Fahrradständer (Vorderradklemme), auch Felgenkiller genannt, sind das Schlimmste, was man Radfahrern antun kann. Die Fahrräder stehen sehr wackelig und wenn ein Fahrrad kippt, ist schnell mal  die Felge verbogen.  Anketten kann man das Rad natürlich auch nicht.

Der einzige Grund, warum es diese Sorte Radständer gibt: Sie sind billig.

Was ist zu tun?

Liebe Geschäftsinhaber: Auch Fahrradfahrer sind Kunden und geben in euren Läden Geld aus. Wenn ihr euren treuen Kunden einen Gefallen tun wollt, sorgt für ordentliche Fahrradabstellanlagen. Und radfahrende Kunden sind meisten sehr treu, da sie aus der Umgebung sind. Die Kosten und Flächen für Fahrradabstellanlagen sind im Vergleich zu KFZ-Parkplätzen verschwindend gering.

Auf der Homepage des ADFCs findet man umfangreiches Material zum Thema. Dort gibt es auch eine Liste an empfohlenen Fahrradständern. Wer aus dieser Liste einen Radständer auswählt, kann schon gar nicht mehr soviel verkehrt machen.

http://www.adfc.de/verkehr–recht/radverkehr-gestalten/fahrradparken/adfc-empfohlene-abstellanlagen/adfc-empfohlene-abstellanlagen

 

Anmerkung: Wer noch Beispiele hat, kann mir gerne Bilder mailen.

ADFC Traunstein: Programm 2015

adfc

Auch in Traunstein gibt es eine lokale Gruppe des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club).

Unter anderem veranstaltet der ADFC:

  • einen monatlichen Fahrradstammtisch
  • wöchentliche Fahrradausflüge
  • den Fahrradflohmarkt am Lindlsonntag

Die Mitglieder freuen sich über jeden der vorbeischaut bzw. mitfährt.

Das aktuelle Programm gibt es hier zum herunterladen:

→  ADFC TS Programm 2015