Monat: März 2015

Podcasts zu Fahrrad und Verkehr

Aktualisierung: neuer Fahrrad-Podcast: Antritt auf Detektor FM


In den letzten Jahren habe ich Podcasts kennen und lieben gelernt. Zahlreiche Podcasts werden von Privatpersonen mit viel Herzblut und Engagement erstellt.


Podcasts kann man direkt im Browser anhören oder (noch viel besser) auf mobilen Endgeräten abonnieren. Dafür eigenen sich sogenannte Podcastclients die automatisch nach neuen Folgen suchen und diese herunterladen.

Auch die Themen Mobilität, Fahrrad und Radverkehr sind in diversen Beiträgen besprochen worden. Hier eine kleine Auswahl.

Omega Tau:

Der Podcast Omega Tau  von Markus Völter und Nora Ludewig befasst sich mit vielen verschiedenen Themen aus Wissenschaft und Technik. Den Podcast möchte ich jeden Technikinteressierten schwer an Herz legen.

Zum Thema Verkehr der Zukunft kann ich die Folge
105 Mobilität und Verkehr 
empfehlen. Die beiden Podcaster interviewen  darin  den Blogger Martin Randelhoff.

(mehr …)

Advertisements

Selbstfahrende Autos und Radverkehr. Wie wird das zusammenpassen?

Heute einmal ein allgemeines Thema zur Mobilität der Zukunft, dass mich seit einiger Zeit beschäftigt

Selbstfahrende Autos sind seit letztem Jahr ein sehr grosses Thema in allen Medien. Aufgeschreckt von Googles Self Driving Car Projekt, zeigen nun auch viele klassische Autohersteller starke Aktivitäten in dieser Richtung (z.B. Audi und Volvo).

Google's Lexus RX 450h Self-Driving Car

Google Self Driving Car (Quelle: Wiki Commons)

Wann selbstfahrende Autos tatsächlich auf den Strassen unterwegs sein werden, darüber sind sich die Experten und Journalisten nicht einig. Manche Autoren erwarten schon in wenigen Jahren völlig neue Mobilitätskonzepte basierend auf der Google Car Technologie. („Forbes: 5 Reason Why Automakers Should Fear Google’s Driverless Car“) Viele andere rechnen mit selbstfahrenden Autos erst in 10-20 Jahren oder noch später („Heise: Autonome Fahrzeug nicht vor 2030„). Bis es soweit ist, sind noch viele technische und regulatorische Hindernisse zu überwinden. Wann auch immer es solche Fahrzeuge gibt, was könnte es für Radfahrer bedeuten? Bisher habe ich noch nicht viel zum Radverkehr und autonomen Fahrzeuge gefunden. Deshalb hier ein paar Gedanken zum Thema.

Mehr Sicherheit

Selbstfahrende Fahrzeug werden das Leben von Radfahrer deutlich sicherer machen. Die Hersteller werde für Unfälle, die durch das Fahrzeug verursacht wurde, verantwortlich gemacht werden. Aus diesem Grund werden sich diese Fahrzeuge peinlich genau an alle Verkehrsregeln halten. Radfahrer werden mit dem notwendigen Sicherheitsabstand überholt (1,5m). Oder auch gar nicht, wenn es zu eng ist. Geschwindigkeitsbegrenzungen, werden genau befolgt. Kein selbstfahrendes Auto wird zu schnell durch eine Tempo-30-Zone fahren. Sind erst einmal viele selbstfahrende Fahrzeuge in den Städten unterwegs, werde diese die allgemeine Geschwindigkeit senken. Abbiegeunfälle mir Radfahrern sollten nicht mehr vorkommen, da die Fahrzeuge ihre komplette Umgebung überwachen. Auch die Gefahr durch öffnende Türen (Dooring Unfälle) sollten sich wirksam verhindern lassen. Nähert sich ein Radfahrer von hinten kann das Öffnen der Türe kurzzeitig blockiert werden. All dies könnte die Zahl an verletzten und getöteten Radfahrern stark senken.

Weniger parkende Autos

Denkt man die Idee der selbstfahrenden Auto konsequent weiter, kommt man an den Punkt, an dem der Besitz eines eigenen Autos nicht mehr notwendig erscheint. Denkbar sind Flotten von autonomen Fahrzeugen, die in den Städten unterwegs sind. Die Kunden buchen bei Bedarf per Smartphone ein passendes Fahrzeug. Dieses fährt dann vor und bringt einen an seinen Zielort. Anschließend sucht das Fahrzeug einen neuen Kunden. Im Prinzip eine Mischung aus Carsharing und Taxiservice. Aktuell stehen Fahrzeug im Schnitt 23 Stunden am Tag nutzlos herum. Eine gut funktionierendes autonomes Carsharing könnte durch bessere Ausnutzung der Fahrzeuge deutlich günstiger sein, als der Besitz eines eigenen Fahrzeug. In der Konsequenz könnte der Bestand an Fahrzeugen stark zurückgehen. Man bedenke, welche riesigen Flächen gegenwärtig dafür verwendet werden, nur um Fahrzeuge abzustellen (Parkflächen beiderseits von Straßen, Doppelgaragen vor jedem Haus, Parkhäuser, Firmenparkplätze…). Hier sehe ich ein sehr großes Potential. Was könnte man mit diesen Flächen alles anstellen? Parks, ein größeren Garten zu Hause, neue Wohngebäude in zentraler Lage. Auch für breite Radwege anstatt von Reihen an parkenden Autos wäre dann Platz.

Mehr Fahrzeuge auf der Straße

So weit hört sich das Thema autonome Fahrzeuge noch recht gut an.  Jedoch könnten selbstfahrende Autos auch eine Schattenseite haben. Noch mehr Autoverkehr. Zum einen könnten diese Fahrzeuge auch von Personen genutzt werde, die aktuell keine Autos fahren können oder dürfen (Jugendliche, Blinde, körperlich eingeschränkte und ältere Personen). Für diesen Personen wäre dies natürlich ein großer Gewinn an Freiheit.
Zudem könnten längere Pendelstrecken ihren Schrecken verlieren. Die Zeit im selbstfahrende Fahrzeug kann dazu genutzt werden, noch ein wenig zu schlafen, zu lesen oder im Internet zu surfen. Warum also nicht weit draußen wohnen, wo es idyllisch ist und täglich noch weitere Strecken in die Arbeit pendeln.  Auch das lästige Parkplatzsuche in der Innenstadt würde entfallen. Warum sollte man dann noch die U-Bahn oder den Bus nehmen, wenn das Auto einen direkt an Zielort absetzen und abholen kann.
Jedoch könnten autonome Fahrzeuge auch deutlich kleiner sein (Ein- oder Zweisitzer). Die Fahrabstände zwischen den Fahrzeugen könnten geringer sein. Die Fahrzeuge könnten auf schmaleren Spurbreiten fahren, da die Seitenabstände besser eingehalten werden. Das könnte zu einer effizienteren Nutzung der bestehenden Straßen führen.
Wie auch immer der motorisierte Verkehr sich entwickeln wird lässt sich schwer vorhersagen. Die Dominanz des automobilen Verkehrs wird  aber wahrscheinlich nicht abnehmen. Es bleibt zu hoffen, dass der Radverkehr dann nicht erdrückt wird, zwischen noch mehr  Fahrzeugen. Aber hier haben die Städte und die Stadtplanung auch die Möglichkeit durch geeignete Maßnahmen in die richtige Richtung zu steuern.

Fazit

Im Moment kann wohl niemand sicher abschätzen, welche Auswirkungen autonome Fahrzeuge haben werden. Auch das zeitliche Verlauf  der Entwicklung ist noch völlig unklar. Das Thema ist auf jeden Fall sehr spannend und sollte diskutiert werden. Ich hoffe, dass in der Summe die Vorteile auch für Radfahrer überwiegen werden. Weniger Unfälle, weniger Aggression im Straßenverkehr, ein größeres Sicherheitsgefühl, mehr Platz für Radwege.

Über Diskussionsbeiträge in den Kommentare würde ich mich freuen.